Freitag – was ich dienstags tat…

Wie schon am Mittwoch versprochen, berichte ich heute was ich am Dienstag gemacht habe 😉 – schließlich ist ja Freitag 😉

Der Dienstag war sehr anstrengend, aber erfolgeich – ich berichtete ja. Und ich habe deshalb IMMERNOCH sehr gute Laune – zum Glück gibts „ikaufnix-Viagra!“

Sitzsack & Balkon

Ich kam also recht erschöpft nach Hause und brauchte eine Pause. Die Sonne schien warm und behaglich auf den Sitz-& Ab-und-zu-Liege-Sack und ich dachte so bei mir: „Sonne, das haste Dir verdient!“ Also, die überflüßige (hab‘ ich natürlich erst drausen gemerkt 😉 ) Decke geschnappt und gemütlich auf das Ding geflackt. Die Kids vorher instruiert: „Bitte nicht stören, ich bin tot-platt-müde und möchte einen Mittagschlaf machen! DANKE!“

So lieg‘ ich in herrlichstem Sonnenschein, freue mich darüber, daß der neue Balkon vorraussichtlich nicht mehr durchfault und abfällt, weil er jetzt aus Metall ist….daß er tiefer ist und weil zwei so riesen Pfosten fehlen, auch viel lichter und sonniger und einfach schön… Ich sirmle vor mich hin, danke den Kindern innerlich, daß sie gerade nix von mir brauchen wollen, bin schon fast im Land der Träume UND

dann fängt mein Nachbar an HOLZ zu sägen. Also nicht mit so einer Minihandsäge, neeneee, das ist eine große Maschine, mit der man großes Holz großsartig klein kriegt. Manchmal hat er wohl zu großes Holz genommen und ich denke (übrigens NICHT MEHR IM LAND DER TRÄUME 👿 – ja, wer hätte das gedacht): hoffentlich verreckt das Ding. Nachdem das also nicht der Fall ist, versuche ich es meditativ in meinen Sirmelzustand einzubinden – was natürlich NICHT gelingt, weil das eben ziemlich unregelmäßige Geräusche sind und das, obwohl ich MÜDE bin. Die Säge jault und ich bin froh, dass wir Februar haben: das Gras also noch zu kurz zum Mähen ist – ein mögliches Ende also in Sicht…

Normalerweise läuft der Balkongenuß im Sommer nämlich folgendermaßen: ich entscheide mich, mich auf den Balkon zu pflanzen, was sowieso nicht häufig vor kommt. Kurz nachdem ich mich bequem installiert habe und vielleicht ein- zweimal an meinem Kaffee genippt habe, entscheidet sich einer meiner Nachbarn dazu, eine lärmende Tätigkeit zu beginnen (ich denke dann oft an rächende Tötigkeiten 😉 ).

Wir wohnen zwar auf dem Land, aber daß wir nur einen Nachbarn haben ist eben nicht der Fall: und so kommt es, daß sie sich gegenseitig lärmend inspirieren. Schön wäre es ja schon, wenn dann alles gleichzeitig lärmte, dann ginge man mit Ohrstöpseln bewaffnet in den Keller und harrte eben aus bis es zu dunkel für Lärm wäre- ja, die Lärmtätigkeit ist witterungs- und sichtabhängig :mrgreen: !

Nein, die Inspiration ist eine lineare Reihenschaltung: der eine fängt mit Holzsägereien an, dann fällt dem anderen ein „Och, ja also eigentlich könnt‘ ich grad‘ noch rasen mähen, aber erst mach‘ ich das gerade noch fertig (wir sind ja in Oberschwaben!)!“ Nach ’ner Stunde oder zwei ist Herr Holzsäger dann mit seiner Arbeit fertig und gibt quasi Lärmplatz frei… der Herr Rasenmäh (inzwischen fertig mit seiner Leisetätigkeit) geht in Startposition und rast mit seinem Mäher über’s Grün.

Das hört Nachbar Drei und fühlt sich prompt inspiriert von seiner sehr leisen Zaunstreichtätigkeit einen Blick auf die eigene Grünfläche zu werfen und denkt: „Verdammt, was sollen die Nachbarn denken, der Rasen ist schon wieder 0,00003 mm gewachsen….ich mal‘ jetzt schnell den Zaun fertig und dann….“ kommt das werte Töchterlein, welche ein komisches Geräusch beim Autofahren hört. Herr Drei, macht also erst mal den Zaun fertig. Derweil nähert sich Herr Rasenmäh den letzten Halmen, die es noch zu fällen gilt. Gemeinsam mit Herrn Drei läuft er in die Zielgerade der Tätigkeitsbeendigung ein.

Schlagartig ist es still im Dorf. Ich hetze, diesmal ohne Kaffe, Richtung Balkon, die Balkontür knallt mit voller Wucht (also LAUT) an den dahinterstehenden Blumentopf und lasse mich auf den Sitzsack fallen.

Zeitgleich mit dem Berühren der Sitzsackoberfläche meines Allerwertesten, startet Herr Drei den Motor seiner Tochter und gibt Gas, richtig GAS. Und weil Gasgeben ja etwas lauter ist, muß man sich auch LAUTER unterhalten, um das komische Gräusch zu identifizieren. Das Geräsch wird überraschend schnell erkannt, Haube auf und Herr Drei bekommt die Möglichkeit zu einer – richtig! – lärmenden Tätigkeit, weil: „Also, bei so einem dreckigen Motorraum, kann ich nicht arbeiten und überhaupt – wie sieht denn Dein Auto aus….!“ Der Hochdruckreiniger wird unter Hochdruck – solange es noch hell ist – angeschlossen…. Ich geh‘ wieder rein. Immerhin, ich saß kurz.

Der Herr Holzsäger wird daraufhin durch das Hochdruckreinigergeräusch dazu animiert (kann auch seine inspirierte Frau sein, die sagt: „Was sollen denn die Feriengeäste sagen, wenn unser Hof soooo aussieht, nimm doch schnell den Hochdru….“) seinen Hochdruckreiniger aus der Garage zu zerren, anzuschließen und lärmübergangslos mit Herrn Drei seinen Hof zu reinigen und dann noch die Terrasse und weil die Maschine ja grad‘ läuft, das Auto auch noch geschwind…..

Und dann ist 18:00 oder 20:00 die Sonne auf dem Balkon weg und ich hatte genau drei Minuten was davon.

Das Landleben ist schön und man sollte denken, wenn dann doch alle mal mit allem fertig sind, ja, dann!

Und genau dann kommt der dufte Typ von Bauer um die Ecke und güllt.

Still oder stinkend?

Stille oder stinkende Nacht?

Advertisements

4 Gedanken zu “Freitag – was ich dienstags tat…

  1. *wechschmeiß* – Du kennst unsre Nachbarn??? Grad das mit dem Rasenmähen scheint echt ansteckend zu sein. Und es wird _immer_ gewartet, bis einer fertig ist, bevor der nächste anfängt…. irgendwie muss es ein morphisches Rasenmäherfeld geben, in dem sich die Rasenmähermänner gegenseitig absprechen, wer als nächster an der Reihe ist. Immerhin: zu unseren Reihenhäuschen gibts eher kleine Gärtchen dazu mit eher kleiner Rasenfläche, die dann doch – auch wenns mal fünf geht – einigermaßen relativ schnell gemäht ist. Bis der Nachbar auf der anderen Seite anfängt… der hat ne Wiese… also… RICHTIG was zu mähen… 🙂

  2. Rasenmähen scheint ein Virus zu seien . Ich kenn das auch. Als wir noch Haus und Garten hatten, haben die Jungs den Rasenmäher schon mal so zum Spass angeschmissen … die haben nicht gemäht, die warteten auf die Echos.

Ich freue mich über Kommentare, Inspirationen, Fragen....und Dich hier zu "sehen"! Danke!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s